Jouet de Paris (JEP)


« Zurück zum Lexikon-Index

Um konkurrenzfähig zu bleiben, vereinigten sich 1902 die Firmen > Roussel & Doufrien, > Douliot, > Leconte & Cie., > Bonnet, > Duclos und > Tantet & Manon zur größten französischen Spielzeugfirma Le Jouet de Paris (Firmenzeichen: JP, J. d. P., J. de P., später JEP). Nach einem Brand und wirtschaftlichen Schwierigkeiten wurde JEP 1909 von der > SIF (Société Industrielle de Ferblanterie) aufgekauft, lief aber unter dem alten, eingeführten Namen weiter. In den Werken Montreuil sur Bois, Solre le Château, Chalons sur-Marne, Beaune und Orléans wurden bis 1914 > Bodenläufer, Eisenbahnen mit > Uhrwerk der > Spurweiten 0 und 1, > Autos und > Schiffe hergestellt, ab 1920 auch elektrische Eisenbahnen. 1925 bis 1933 wurde von JEP die erste H0 Modellbahn in Europa angeboten. Nach dem Krieg wurde die Fa. sofort wieder mit dem Spur 0 Sortiment aktiv, 1950 kam ein verbessertes H0 System heraus. 1968 Spielwarenproduktion aufgegeben.

« Zurück zum Lexikon-Index
Scroll to Top