Fernumschaltung, die ~


Bezeichnung von > Märklin für die Fahrtrichtungsumsteuerung elektrischer Lokomotiven vom Fahrpult u. ä. aus. Im Laufe der Zeit wurden mehrere Schaltungsarten entwickelt, die auch insofern interessant sind, da sie in der jeweiligen Bestellnummer der Lokomotive zum Ausdruck kommen, was ein nützliches Kriterium zur zeitlichen Einordnung darstellt.

  1.  64er Schaltung: angewandt bei > Starkstrombahnen zwischen 1919 und 1925. Fahrtrichtungsänderung durch An- bzw. Abschalten des Stroms.
  2. 65er Schaltung: angewandt von 1926 bis 1932 beim damals neu eingeführten 20 V System. Funktion wie:
  3. 66er Schaltung: ab 1932 angeboten, Umschaltung erfolgt durch Stromunterbrechung.
  4. 70er Schaltung, auch Ideal- bzw. Perfekt Schaltung’ genannt, von 1935 bis 1939 hergestellt und bei einigen Lokomotiven alternativ zur 66erSchaltung angeboten. Funktionierte mit Gleichrichtern und Schaltwalze (Zusatzgerät erforderlich).

Welche Schaltung jeweils eingebaut ist, geht aus der Katalognummer bzw. Seitenaufschrift des Triebfahrzeugs hervor, z. B. V 64/3021, CER 65/13020, CCS 66/12920, HR 70/12920

« Zurück zum Lexikon-Index
Scroll to Top